Home  •  Impressum  •  Sitemap

Die Beobachtung


Am Himmel steht M 33 in der Nähe der Andromedagalaxie. Die Beobachtung von M 33 ist allerdings nicht so ganz einfach. Die Galaxie ist zwar am Himmel recht groß, hat aber eine sehr geringe Flächenhelligkeit. Somit ist sie am besten mit einer möglichst niedrigen Vergrößerung im Teleskop oder mit einem lichtstarken Feldstecher zu sehen.


Wo finde ich M 33 am Himmel?

Das kleine Sternbild Dreieck (Triangulum) findet man unterhalb der Sternenkette der Andromeda. Zieht man nun eine Linie von dem Stern an der Spitze des Dreiecks zum mittleren Stern der Andromedakette, so liegt M 33 etwas rechts dieser Linie nicht ganz in der Mitte.


m33a.jpg

Karte zum Aufsuchen des Sternbildes Dreieck
© Mario Lehwald



m33b.jpg

Karte zum Aufsuchen von M 33
© Mario Lehwald


Eine Muß zum Auffinden von M 33 ist ein wirklich dunkler Himmel; mitten in einer Großstadt hat man auch mit Teleskopen kaum Chancen, M 33 zu sehen.

Unter einem wirklich dunklen Himmel kann man M 33 bereits mit dem bloßem Auge als schwachen Lichtschein sehen. Mir ist dies einmal in einer extrem klaren Nacht auf dem Aschberg gelungen.

In einem 7x50 Feldstecher Sucher wird der Lichtschein etwas deutlicher. Im Teleskop sollte man die kleinstmögliche Vergrößerung benutzen; dies macht die Galaxie am hellsten, so daß man sie am besten beobachten kann.

Ansonsten kann man mit Spiegelteleskopen ab 15 cm Öffnung auch einige Einzelheiten in M 33 sehen, so z. B. den großen Gasnebel NGC 604. Teleskope ab 25 cm Öffnung und mehr deuten bei dunklem Himmel langsam die Spiralstruktur an. Große Spiegelteleskope (Dobsons) ab 40 cm Öffnung bieten ein eindrucksvolles Bild dieser Spiralgalaxie!

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.andromedagalaxie.de