Home  •  Impressum  •  Sitemap

Geisterkrater


Manche Krater waren schon da, bevor die großen Lavaebenen (Maria) gebildet wurden. Als die Maregebiete entstanden wurden sie einfach von der basaltähnlichen Lava überflutet. Meist ist aber eine Spur dieser überfluteten Krater übriggeblieben. Sie ragen heute wie zarte Ringe aus den Lavaebenen der Maria heraus und werden Geisterkrater genannt.

Geisterkrater findet man z. B. im Oceanus Procellarum. Einer davon heißt Prinz und liegt etwas nordöstlich von Aristarchus.



Beispiele von Geisterkratern

Zu jeder Formation gibt es einen Link der zu einem Bild im Lunar Orbiter Atlas führt, das diese Formation zeigt.


Name Durchmesser Bild
Fracastorius 120 km IV-077-H1
Guericke 58 km IV-120-H2
Prinz 47 km IV-144-H3


Krater mit dunklem Boden

Der Boden einiger Krater oder Wallebenen ist recht dunkel wie der der Maria. Auch hier handelt es sich um Lava. Ein bekanntes Beispiel dafür ist Plato am Nordrand des Mare Imbriums. Der dunkle Boden zeigt an, daß er aus Lava besteht. Es ist die gleiche Lava, die auch die Mondmeere gefüllt hat. Auch Archimedes im Ostteil des Mare Imbriums hat einen dunklen Boden und wurde in früher Zeit mit Lava gefüllt.


plato.jpg

Plato (100 km Durchmesser)
© Mario Lehwald


Eine Kuriosität stellt Wargentin am Westrand des Mondes dar. Diese Wallebene ist komplett bis zum oberen Rand mit Lava gefüllt, so daß der Boden hier heute höher liegt als die Umgebung! Anscheinend hat der komplette Wall so dichtgehalten das diese bizarre Formation entstehen konnte.



Beispiele von Kratern mit dunklem Boden

Zu jeder Formation gibt es einen Link der zu einem Bild im Lunar Orbiter Atlas führt, das diese Formation zeigt.


Name Durchmesser Bild
Archimedes 83 km IV-115-H1
Plato 100 km IV-127-H3
Wargentin 82 km IV-172-H1
© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.andromedagalaxie.de