Home  •  Impressum  •  Sitemap

Rotationsveränderliche


Diese Sterne verändern ihre Helligkeit während sie sich um ihre eigene Achse drehen. Gründe dafür sind z. B. daß die Oberfläche des Sterns unterschiedlich hell ist, z. B. durch dunkle Flecken ähnlich den Sonnenflecken, oder das zwei Sterne sich so nahe umkreisen, daß ihre Formen sich durch ihre gegenseitigen Anziehungen ständig verändern.


Alpha2-Canum-Venaticorum-Veränderliche

Prototyp ist der Stern Alpha 2 im Sternbild Jadgunde. Hier handelt es sich um Hauptreihensterne der Spektralklassen B und A, die ein sehr starkes Magnetfeld haben und damit an ihrer Oberfläche Sternflecken (ähnlich den Sonnenflecken) riesigen Ausmaßes. Bedingt durch die Rotation dieser Sterne sind mal mehr und mal weniger Flecken auf der uns zugewandten Seite und damit schwankt ihre Helligkeit. Typische Helligkeitsschwankungen liegen zwischen 0,01 und 0,1 mag innerhalb von einen halben bis 160 Tagen.


Ellipsoide Veränderliche

Wenn zwei Sterne sich in einem Doppelsternsystem auf sehr engen Bahnen umkreisen, werden die Sterne aufgrund der Gezeitenkräfte elliptisch oder eiförmig verformt. Durch ihre Rotation verändert sich von der Erde aus gesehen die Größe der Fläche der Sterne. Dadurch schwankt ihre Helligkeit in geringem Maßstab. Die Helligkeitsveränderungen liegen in der Regel unter 0,1 mag.


Pulsare

Pulsare sind Neutronensterne, deren Magnetfeldachse nicht mit der Rotationsachse übereinstimmt. Dadurch befinden sich die beiden Magnetpole nicht auf den Rotationsachsen, sondern irgendwo anders. Da Neutronensterne über die beiden Magnetpole gebündelte Signale abgeben (besonders Radiosignale), werden diese durch die Rotation solcher Sterne wie der Lichtkegel eines Leuchtturms ins All abgestrahlt.


BY-Draconis-Stern

Bei diesen Sternen handelt es sich um Rote Zwerge. Durch starke Magnetfelder in ihrer Photosphäre kommt es zu zahlreichen Flecken, sogenannten Sternflecken, die bei der Sonne als Sonnenflecken bekannt sind. Bei den Roten Zwergen ist die Zahl der Flecken aber deutlich größer. Durch die Rotation dieser Sterne sind uns mal mehr und mal weniger dieser Flecken zugewandt. Es kommt zu geringen Helligkeitsschwankungen, die meist unter 0,1 mag liegen. Der Hauptvertreter ist der Stern BY Draconis im Sternbild Drache.


roter_zwerg.jpg

Roter Zwerg mit Sternflecken
Darstellung in Celestia

© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.andromedagalaxie.de