Home  •  Impressum  •  Sitemap

Andromeda (And)



and.jpg

Karte erstellt mit Skymap
© Mario Lehwald


Im Herbst steigt die Sternenkette der Andromeda langsam am Osthimmel hoch. Hier finden wir unsere Nachbarmilchstraße - den großen Andromedanebel - der unter sehr guten Bedingungen schon mit dem bloßem Auge als schwacher Nebelfleck zu sehen ist. Das Sternbild Andromeda kulminiert Anfang Dezember um 20 Uhr MEZ.

Der Hauptstern α Andromedae heißt auch Sirrah. Er ist scheinbar 2,0m hell und knapp 100 Lichtjahre entfernt. Sirrah ist ein sogenannter blauer Unterzwerg.

β Andromedae oder Mirach ist fast genauso hell wie Sirrah, aber mit 203 Lichtjahren doppelt so weit entfernt. Im Gegensatz zu Sirrah handelt es sich hier um einen roten Überriesen.

γ Andromedae oder Alamak ist ein bekannter Doppelstern. Der 2,2m helle Hauptstern hat in einer Distanz von 9,6 Bogensekunden einen 5,1m hellen Begleiter, der schon mit einem kleinen Teleskop erkannt werden kann.


m31.gif

Die Andromedagalaxie M 31

Bei absolut dunklen Himmel kann man über dem mittleren Stern der Sternenkette der Andromeda ein schwaches nebliges Fleckchen erkennen - das ist der sogenannte Andromedanebel, auch M 31 oder Andromedagalaxie genannt, die uns am nächsten gelegene Milchstraße im Universum. Der Andromedanebel ist 2.5 Millionen Lichtjahre von uns entfernt. Unter aufgehelltem Stadthimmel wird M 31 aber kaum mehr mit dem bloßem Auge zu erkennen sein. In einem Feldstecher ist M 31 aber auch in der Stadt einwandfrei auszumachen. Teleskope ab 15 cm Öffnung zeigen die beiden kleinen Begleitgalaxien M 32 und NGC 205. Den besten Anblick hat man fernab vom Licht der Städte unter dunklem und mondlosen Himmel.


© Copyright: 1998-2017 Mario Lehwald
www.andromedagalaxie.de